Grundgedanken

Wir planen Häuser für die Menschen, die darin leben möchten und nicht für unser Ego. So verstehen wir den Planungsprozess zunächst als Dienstleistung und Auseinandersetzung mit den Ideen und Möglichkeiten des Bauherren. Das bedeutet nicht die Aufgabe unserer gestalterischen Ansprüche und Ambitionen. Ziel ist es, die Wünsche und Bedürfnisse des Bauherren mit unserem kreativen Potential zu einer neuen gestalterischen und formalen Qualität zu verbinden.

Es gibt keine kleinen und unwichtigen Bauaufgaben, sondern nur gute Lösungen oder weniger gute. Diese wollen wir unter Vermeidung des nur Modischen oder Zufälligen als ganzheitliche und begründungsfähige Lösung finden. Die Suche nach dem Großen im Kleinen, des Einfachen gegenüber dem Komplizierten.

Unsere gebaute Umwelt ist oft genug unerträglich eintönig, fantasie- und geschmacklos. Materialqualitäten und Techniken, gute Traditionen gehen verloren, unsere Baukultur im weiteren Sinne droht mehr und mehr unter zu gehen. Wir fühlen uns verpflichtet, dieser Tendenz in Material und Form eine Architektur entgegen zu stellen, die unsere Sinne belebt und distanzieren uns von der vorherrschenden Banalität und Orientierungslosigkeit der Baumarktkultur.

Der allgegenwärtigen Bürokratie und der Erstarrung unserer Strukturen müssen wir mit Fantasie begegnen, immer wieder die Auseinandersetzung mit oft sinnentleerten oder schablonisierten Bauvorschriften suchen und ihre Überwindung ambitioniert anstreben.

Seit über dreißig Jahren ist Bauen und Ökologie für uns ein wichtiges Thema. Den Einsatz energie- und ressourcensparender Technologien und die Verwendung wohngesunder und wieder verwertbarer Baumaterialien umzusetzen und sich dennoch einer zeitgemäßen Architektur verpflichtet zu fühlen, war in der Vergangenheit und wird in der Zukunft unser Ziel sein.